Sport im Sommer: Worauf du bei Hitze achten solltest

Wer regelmäßig Sport treibt, möchte dies natürlich auch im Sommer weiter tun. Doch Sport bei Hitze ist nicht immer ungefährlich. Erfahre in diesem Artikel, was du beim Sport im Sommer beachten solltest, wie du eine drohende Dehydrierung erkennst und wann du bei einer echten Hitzewelle lieber dein Training herunterfahren solltest.

Sport im Sommer: Richtige Vorbereitung hilft

Während du dir bei gemäßigten Temperaturen einfach deine Trainingssachen schnappen und loslegen kannst, solltest du dein Training bei Hitze gewissenhafter vorbereiten. Wähle die passende Kleidung, einen ausreichenden Sonnenschutz für deine Haut und packe vor allem genug zu trinken ein. Andernfalls können im schlimmsten Fall ernsthafte gesundheitliche Folgen drohen.

Mögliche Folgen von Sport bei Hitze

Warum kann Sport bei Hitze gefährlich sein? Um das zu beantworten, muss man verstehen, wie unser Körper auf Hitze reagiert. Er verlagert nämlich den Großteil des Blutvolumens in die Haut, damit es dort durch Schweiß gekühlt werden kann. Dadurch fehlt den Muskeln Blut zur Versorgung und das Herz muss schneller pumpen. Die Belastung für das Herz-Kreislauf-System ist beim Sport heißen Tagen also größer als bei normalen Temperaturen.

Eine weitere Gefahr droht durch Dehydrierung, auch Dehydration genannt. Verliert der Körper zu viel Wasser und Natrium, zeigen sich Dehydrationssymptome, die mit der Zeit stärker und sogar lebensbedrohlich werden können.

Achte auf diese Dehydrationssymptome

Eine leichte Dehydrierung kommt durch Sport bei Hitze fast immer vor. Du bekommst Durst, deine Schleimhäute trocknen aus und dein Urin wird dunkler. Bei fortschreitendem Flüssigkeitsverlust kann es dann zu Herzrasen, eingesunkenen Augen und niedrigem Blutdruck kommen. Wenn dann nicht reagiert wird, drohen Kreislaufkollaps, Delirium und sogar Koma.

10 wichtige Tipps für Sport bei Hitze

Damit du Sport bei Hitze ohne die Gefahr eines Sonnenstichs oder der Dehydration machen kannst, solltest du einige Tipps befolgen. So stellst du sicher, dass dein Training auch im Sommer Spaß macht und keine negativen Folgen hat:

  • Langsam anfangen und steigern: Mit jedem Sommertag gewöhnt sich dein Körper besser an Sport bei Hitze.
  • Morgens oder abends trainieren, wenn es noch halbwegs kühl ist.
  • Schatten suchen, zum Beispiel im Wald.
  • Helle, luftige Kleidung tragen.
  • An den Sonnenschutz denken, vor allem für Kopf und Nacken.
  • Ozonwerte auf der Webseite des Umweltbundesamtes prüfen. Ozon ist ein Gift und greift schnell die Atemwege an.
  • Indoor statt Outdoor: Falls möglich, den Sport bei Hitze nach drinnen verlegen.
  • Elektrolyte zu sich nehmen: Durch Schweiß ausgeschiedene Minerale und Salze sollten vor und nach dem Training ausgeglichen werden.
  • Kleine Pausen machen, um kurz runterzukommen und genügend zu trinken.
  • Trinken, trinken, trinken.

Bei extremer Hitzewelle lieber zuhause bleiben

Sport bei Hitze ist selbst für Spitzensportler anstrengend. Du solltest dich selbst nicht über- oder die Gefahren unterschätzen. Notfalls legst du einfach eine bewusste Trainingspause von einigen Tagen ein, bis die größte Hitzewelle vorüber ist. Deine Gesundheit sollte dir immer wichtiger sein als dein Ehrgeiz.

Quellen:

https://www.fitforfun.de/sport/weitere-sportarten/sport-im-hochsommer_aid_3466.html https://www.hammer.de/fitnesswissen/trainingstipps/sport-bei-hitze https://dgk.de/meldungen/die-wichtigsten-tipps-fuer-sport-in-hitze.html https://www.welt.de/sport/fitness/article143418051/Soll-ich-bei-dieser-Hitze-noch-Sport-treiben.html https://www.netdoktor.de/symptome/dehydration/ https://www.umweltbundesamt.de/daten/luft/luftdaten/luftqualitaet/

Bild

stock.adobe.com / NDABCREATIVITY