Sonnenbrand – diese Hausmittel helfen wirklich

Wer es mit dem Sonnenbaden übertreibt oder vergisst, sich regelmäßig einzucremen, wird auf die Folgen nicht lange warten müssen. Die Haut wird überreizt und reagiert mit einem Sonnenbrand, der durchaus schmerzhaft sein kann. Damit die wertvollen Urlaubstage oder das Sommer-Wochenende nicht gleich gelaufen sind, stellt sich die Frage: Was hilft gegen Sonnenbrand, aber schnell?

Was passiert mit der Haut bei einem Sonnenbrand?

Maßvolles Sonnenbaden regt die oberen Schichten der Haut zur Bildung von Pigmenten an und verleiht einen attraktiven Teint. Ist der Körper der Sonne jedoch zu lange ausgesetzt, wehrt sich die Haut mit einer Entzündungsreaktion gegen das Übermaß an UV-Strahlung. Es kommt zur Rötung, die Haut schwillt an, juckt und brennt. Dabei handelt es sich um typische Symptome leichter Verbrennungen, die du mit einem Hausmittel gegen Sonnenbrand abmildern kannst. Bei einem Sonnenbrand gehört Kühlen zu den effektivsten Sofortmaßnahmen.

Info: Ein leichter Sonnenbrand ist unangenehm, aber nicht gefährlich. Handelt es sich allerdings um einen starken Sonnenbrand, bei dem sich Blasen bilden oder sogar Hautschichten ablösen, hast du es mit einer mittelgradigen oder schweren Verbrennung zu tun und solltest umgehend ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Sonnenbrand – was tun?

Die einfachste Möglichkeit, um schnell etwas gegen die Folgen eines Sonnenbrands zu unternehmen, ist das Auflegen eines nassen Handtuchs auf die betroffenen Körperpartien. Um die lindernde Kühlwirkung aufrechtzuerhalten, kannst du das Handtuch von Zeit zu Zeit in kaltes Wasser tauchen. Kühl-Packs können die kühlende Wirkung verstärken, sollten aber nicht längere Zeit direkt auf die Haut gelegt werden. Ansonsten kann es zu gefährlichen Erfrierungen kommen.

Was hilft sonst noch gegen Sonnenbrand?

Joghurt und Quark: Grundsätzlich tut bei einem Sonnenbrand alles gut, was kühlt. Ein bewährtes Hausmittel bei Sonnenbrand sind Umschläge mit gekühltem Quark oder Joghurt. Dabei kannst du bei der Menge durchaus großzügig sein. Trage den Quark oder Joghurt in einer dicken Schicht auf ein Handtuch auf und lege es auf die vom Sonnenbrand betroffenen Hautpartien. Neben dem Kühleffekt profitierst du zusätzlich von der pflegenden Wirkung der Milchfette.

Aloe Vera: Aloe Vera steht nicht nur bei Beauty- und Wellness-Enthusiasten hoch im Kurs, die Pflanze kann auch bei Sonnenbrand Linderung verschaffen. Das wasserhaltige Gel im Inneren der Pflanze sorgt für einen angenehmen, kühlenden Effekt. Wenn du zusätzlich von der pflegenden Wirkung eines Kosmetik-Produkts profitieren möchtest, kannst auch zu einer Aloe-Vera-Feuchtigkeitslotion greifen.

Apfelessig: Essig-Wickel sind nicht nur zum Senken von Fieber und bei Prellungen eine Option, sie können auch die Folgen eines Sonnenbrands abmildern. Grundsätzlich eignen sich alle Essigsorten bei Sonnenbrand als Hausmittel, Apfelessig hat jedoch einen vergleichsweise milden, angenehmen Geruch. Keinesfalls solltest du zu Essigessenz greifen, da es sonst zu Verätzungen deiner Haut kommen kann.

Schatten: Dieser Tipp ist ebenso banal wie wirkungsvoll, um deiner Haut die nötige Zeit zur Regeneration zu geben. Wenn es dich erwischt hat, solltest du in den nächsten Tagen direktes Sonnenlicht meiden. Wenn du dich mit einem Sonnenschirm vor der UV-Strahlung der Sonne schützen möchtest achte darauf, dass dessen Bespannung einen hohen Lichtschutzfaktor von mindestens 50 aufweist.

Diese Hausmittel helfen bei Sonnenbrand:
  • Umschläge mit nassem Handtuch
  • Umschläge mit Quark oder Joghurt
  • Aloe Vera
  • Essig-Wickel
  • Schatten