So überwindest du Angst und Stress erfolgreich mit Meditation

Die Grundlage jeder Meditation ist die Beschäftigung mit dem eigenen Bewusstsein. Um einen Zustand der inneren Ruhe und Ausgeglichenheit zu erreichen, können sowohl aktive als auch passive Formen der Meditation erfolgversprechend sein. Mit ein wenig Experimentierfreude wirst auch du die richtige Art des Meditierens finden, um Angst und Stress im Alltag mit Bravour zu überwinden.

So überwindest du Angst und Stress erfolgreich mit Meditation

Meditation – was ist das eigentlich genau?

Die Fülle an unterschiedlichen Meditationstechniken ist erfreulich groß. So unterschiedlich die einzelnen Ansätze auch sind, ihr gemeinsames Ziel ist ein Zustand der inneren Entspannung und Ausgeglichenheit. Meditationsübungen sind seit jeher fester Bestandteil vieler Religionen. So nutzen Anhänger des Christentums ebenso wie Buddhisten und Moslems die innere Einkehr, um ihrem Gott näher und mit sich selbst ins Reine zu kommen. Aber auch, wenn Spiritualität nicht ganz oben auf deiner Agenda steht, kannst du von der wohltuenden Wirkung des Meditierens bei der Bewältigung von Angst und Stress profitieren.

So gelingt dir der Einstieg in die Meditation

Beruf, Familie, Freundeskreis. Im Alltag sind Verpflichtungen und Interessen vielfältig, sie nehmen den größten Teil unserer Zeit in Anspruch. Schaffe dir ganz bewusst genügend Freiraum, um dich mit dir selbst zu beschäftigen und von den Alltagssorgen abzuschalten. Bis du deinen Rhythmus gefunden hast kann es hilfreich sein, dir feste Termine für die Ich-Zeit in deinen Planer einzutragen. Bevor du mit der eigentlichen Meditation beginnst, atmest du tief durch und blendest alle Ablenkungen aus. Dabei kann eine Schlafbrille ebenso helfen wie ein Kopfhörer oder eine heruntergelassene Jalousie. Vor allem in der ersten Zeit macht es Sinn, mit kurzen Meditationseinheiten zu beginnen. Auch, wenn sich nicht gleich der gewünschte Erfolg einstellt, zahlt sich etwas Durchhaltevermögen aus. Mit der Zeit wird sich auch bei dir die wohltuende Wirkung der Meditation entfalten.

Diese Arten der Meditation helfen dir bei der Stressbewältigung

Die große Vielfalt an unterschiedlichen Meditationstechniken macht es nicht immer leicht, für sich selbst die passende zu finden. Das Erfolgsrezept lautet dann: Probieren geht über studieren. Bei einem Teil der Meditationsarten kann die Anleitung eines erfahrenen Lehrers hilfreich sein. Es gibt jedoch auch genügend Ansätze, die du in Eigenregie ausprobieren kannst. Ein wenig Experimentierfreude wird dir den Weg zu der passenden Meditationsmethode ebnen.


Diese Meditationsformen versprechen Entspannung:

Achtsamkeitsmeditation: Diese besonders populäre Meditationsform ist ganz auf das Hier und Jetzt gerichtet. Vergangenes und Kommendes werden ausgeblendet, deine ganze Achtsamkeit gilt dem Moment. Mit der nötigen Übung kann es dir auch gelingen, auf diese Weise Ängste loszulassen und der inneren Ausgeglichenheit ein ganzes Stück näher zu kommen.

Ruhemeditation: Die Ruhe- oder Stille-Meditation ist fest in der christlichen Tradition verankert. Ruhe ist allerdings nicht nur für Nonnen und Mönche ein erprobtes Mittel, um ihren spirituellen Frieden zu finden. Sie kann auch beim Lösen von Ängsten und Bewältigen von Stress ein hilfreicher Begleiter sein.

Konzentrationsmeditation: Bei dieser Form der Meditation richtest du deine Gedanken voll und ganz auf einen bestimmten Gegenstand, ein Wort oder auch die eigene Atmung. Durch Konzentrationsübungen kann es dir gelingen, Sorgen, Nöte und Ängste auszublenden und einen Zustand der inneren Ruhe zu finden.

Aktive Meditation: Als aktive Meditation werden diejenigen Meditationstechniken bezeichnet, bei denen du ganz bewusst eine Tätigkeit ausübst. Ganz ähnlich wie bei der Konzentrationsmeditation werden durch die gesteigerte Achtsamkeit auf dein Tun die Herausforderungen des Alltags aus dem Bewusstsein verbannt. Aktiv meditieren kannst du beim Tanzen, beim Gehen oder auch beim Musik hören.

Quellen:

https://www.emotion.de/work-life-balance/aengste-loslassen-wie-meditation-dabei-hilft

https://www.anahana.com/de/meditation/meditation-for-anxiety

https://meditation.de/blog/angst/

Bild:

https://stock.adobe.com/de/ fizkes