Segeln lernen – mit Rückenwind zum neuen Hobby

Segeln lernen ist grundsätzlich in einer Sportbootschule oder in einem Verein möglich. Um sich mit den Grundbegriffen vertraut zu machen und den Einstieg in die Praxis zu meistern, ist das Ablegen eines Segelscheins empfehlenswert. Neben dem Sportbootführerschein, der für Binnen- und küstennahe Gewässer ausreichend ist, wird von Hobbyseglern auf dem Meer der Sportbootküstenschifferschein verlangt.

Segeln lernen, aber wo?

Grundsätzlich stehen dir in Deutschland zwei Wege offen, um dich von Grund auf an den Segelsport heranzutasten. Die erste Möglichkeit ist der Besuch einer Segel- oder Sportbootschule. Hier wirst du von geschulten Instruktoren in den Segelsport eingewiesen. Segeln ist eine komplexe Sportart und dementsprechend umfangreich ist die Segelausbildung. Ein Segelkurs besteht immer aus einem Theorie- und einem Praxisteil. Gerade die Praxis ist für viele Einsteiger zu Beginn ihrer Seglerkarriere eine echte Herausforderung. Auf dem Wasser wirst du besonders große Fortschritte machen, wenn du dich von einem erfahrenen Lehrer anleiten lässt. In der jüngeren Vergangenheit werden auch vermehrt Online-Segelkurse von Sportbootschulen angeboten, bei denen du die meiste Zeit nicht persönlich anwesend sein musst. Dies ist besonders hilfreich, wenn du nicht direkt in der Nähe einer Segelschule oder eines passenden Gewässers zum Segel wohnst. Bei dieser Art des Lernens kommen jedoch die Praxislektionen nicht selten zu kurz.

Die zweite, geselligere Art dich mit dem Segelsport vertraut zu machen, ist das Hineinschnuppern in einen Segelclub. Deutschlandweit gibt es an unzähligen Seen, Fließgewässern und Küstenabschnitten engagierte Segler, die sich unter dem Deutschen Segler Verband zu 1.350 Vereinen zusammengeschlossen haben. Viele Segelvereine haben nicht nur direkten Zugang zu einem Gewässer, sie sind auch bestens mit Anfängerequipment ausgerüstet. In vielen Vereinen wird zudem ein ausgeprägtes Gemeinschaftsgefühl gepflegt und Neulinge werden herzlich willkommen geheißen.

Tipp:

Wenn du nicht gleich eine Menge Zeit in einen Segelschein investieren möchtest, kannst du erste Erfahrungen zunächst auf einem Mitsegeltörn sammeln. Dabei gehst du einem erfahrenen Skipper zur Hand und lernst nebenbei die Grundlagen dieses faszinierenden Hobbys.

Segelschein – brauche ich das?

In Deutschland sind die gesetzlichen Voraussetzungen für das Segeln nicht einheitlich geregelt. Es gibt Landes- und Bundeswasserstraßen, auf denen du zwingend einen Segelschein brauchst. Daneben gibt es aber auch private Gewässer und Gewässer wie den Bodensee, auf dem ganz eigene Regeln gelten. Von der Gesetzeslage einmal abgesehen kann es keinesfalls schaden, sich im Rahmen eines Segelkurses mit der Welt des Segelns intensiver zu beschäftigen. Du lernst nicht nur die wichtigsten Fachbegriffe, sondern wirst im Praxisteil gezielt an den Umgang mit einem Boot und die gängigen Verhaltensregeln auf dem Wasser herangeführt.

Mit diesen Segelscheinen bis zu sicher unterwegs:

SBF.Der SBF oder Sportbootführerschein ist die Standard-Variante, wenn es um das Erlangen einer Segelerlaubnis geht. Den Sportbootführerschein kannst du für Binnen- oder Küstengewässer absolvieren. Er ist als reiner Segelschein, als Motorbootschein oder als Kombischein für Segel- und Motorboote erhältlich. Rechne mit einer Ausbildungsdauer von drei bis sechs Monaten, Praxisteil inklusive. Die Kosten für den Sportbootführerschein halten sich in einem überschaubaren Rahmen, mit etwa 800 Euro ist das Unternehmen Segelschein in der Regel abgegolten.

SKS.Der SKS oder Sportküstenschifferschein ist dann eine Überlegung wert, wenn es dich auf die offene See zieht. Mit dem Sportküstenschifferschein kannst du sämtliche Küstengewässer innerhalb der 12-Meilen-Zone befahren. Der Schein ist international gültig und wird auch zum Chartern eines Boots im Ausland als Befähigungsnachweis akzeptiert. Wenn du beim Ausbildungstempo nicht allzu sehr auf die Tube drücken möchtest, solltest du ein Jahr inklusive Praxisausbildung einplanen. Die Kosten hängen stark von den Praxistörns ab und betragen in der Regel ab 1.500 Euro.

Quellen:

https://prime-yachting.de/ratgeber/segeln-lernen/#/

https://www.dsv.org/ausbildung/segeln-lernen/

https://www.yacht.de/special-segeln-lernen/segeleinstieg-segeln-lernen-wege-aufs-wasser/

Bild:

stock.adobe.com / Wirestock

Auch interessant