Schutz vor Zecken – diese Mittel helfen wirklich

Zecken können gefährliche Krankheiten übertragen, für die es teils keine wirkungsvollen Therapien gibt. Schutz vor Zeckenstichen bieten geschlossene Kleidung, das Fernhalten vom Unterholz und Repellentien. Eine Zeckenimpfung kann einer Infektion mit FSME vorbeugen.

Diese Krankheiten machen Zecken so gefährlich

Dass Zecken gefährliche Krankheiten übertragen können, ist kein Geheimnis. Weltweit sind etwa 900 unterschiedliche Zeckenarten bekannt, die viele Krankheitserreger von Wirt zu Wirt übertragen. Sie selbst bleiben dabei von einer Erkrankung verschont. Zu den besonders gefährlichen Krankheiten gehört die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), eine durch Viren verursachte Form der Hirnhautentzündung. Eine erfolgreiche Behandlung dieser Virusinfektion ist bis heute nicht möglich. Die zweite weit verbreitete, von Zecken übertragene Krankheit ist Borreliose. Dabei handelt es sich um eine bakterielle Infektion, die sich bei rechtzeitiger Diagnose mittlerweile gut mithilfe geeigneter Antibiotika behandeln lässt. Hinzu kommen eine ganze Reihe weiterer Infektionskrankheiten, die teils sehr langwierig verlaufen und bleibende Schäden hinterlassen können.

Diese Maßnahmen bieten Zeckenschutz

Um gesundheitliche Komplikationen von vorneherein auszuschließen, kannst du selbst einige wirkungsvolle Maßnahmen zum Schutz vor Zecken ergreifen. Das gilt sowohl vor als auch während und nach dem Betreten eines Zeckengebietes.

Auf befestigten Wegen gehen.Zecken lauern ihren Opfern auf einer Pflanze sitzend auf oder begeben sich, wenn auch in gemächlichen Tempo, aktiv auf die Jagd. Besonders gerne halten sich Zecken in hohem Gras und in der Laubschicht auf dem Waldboden auf. Dort ist es auch zur kalten Jahreszeit vergleichsweise warm und die Luftfeuchtigkeit hoch. Wenn du dich also ausschließlich auf befestigten Wegen aufhältst und das Unterholz meidest, kannst du die Gefahr eines Zeckenstiches deutlich reduzieren.

Lange, geschlossene Kleidung.Gerade im Sommer ist das Tragen langer Kleidung temperaturbedingt nicht immer angenehm, stellt aber einen wirkungsvollen Zeckenschutz dar. Denn eine Zecke, die erst gar nicht deine Haut erreicht, kann dich auch nicht stechen. Beim Schuhwerk sind hohe Wanderschuhe oder Boots die erste Wahl.

Repellentien.Als Repellentien werden insekten- und zeckenabweisende Mittel bezeichnet. Du hast die Wahl zwischen Substanzen zum Auftragen auf die Haut und zum Einsprühen der Kleidung.

Körper absuchen.Wenn du von deinem Ausflug ins Grüne zurückgekehrt bist, kannst du die Gefahr eines Zeckenstiches durch penibles Absuchen deines Körpers reduzieren. Fündig wirst du in der Regel in warmen und etwas feuchten, gut durchbluteten Körperregionen mit dünner Haut. Dazu zählen die Kniekehlen, der Haaransatz, die Leistenbeuge sowie der Bereich hinter den Ohren.

Zecken entfernen – so gehst du vor

Die Horrorgeschichten von auf Zecken aufgetragenen und anschließend angezündeten Klebstoff dienen eher der schaurigen Unterhaltung als der Vermeidung von Krankheiten durch Zeckenstiche. Das richtige Equipment, um eine Zecke zu entfernen, ist eine Zeckenzange oder eine Pinzette. Fasse die Zecke so nah wie möglich am Kopfende und ziehe behutsam, bis sich der Blutsauger löst. Nachdem die Zecke entfernt ist, solltest du kontrollieren, ob wirklich nichts mehr von ihr in der Einstichstelle zu finden ist.

Wie sinnvoll ist eine Impfung gegen Zecken?

Wenn du dich wirkungsvoll gegen Borreliose schützen möchtest, macht eine Zeckenimpfung keinen Sinn. Dies liegt darin begründet, dass aktuell schlichtweg kein wirkungsvoller Impfschutz gegen diese Infektionserkrankung verfügbar ist. Bessere Karten hast du beim Schutz vor FSME. Gegen diese Form der Hirnhautentzündung sind Impfstoffe verfügbar, wobei der Impfschutz in regelmäßigen Abständen erneuert werden muss.

Quellen:

https://www.zecken.de/de/der-richtige-zeckenschutz-was-hilft-gegen-zecken

https://www.berchtesgadener-anzeiger.de/startseite_artikel,-zeckenschutz-so-kommt-es-gar-nicht-erst-zum-zeckenbiss-_arid,412711.html

https://www.apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/infektionskrankheiten/zecken-richtig-entfernen-stiche-behandeln-713599.html

Bild:

stock.adobe.com / Encierro

Auch interessant