Lecker und gesund – Alleskönner Kokosöl

Kokosöl wird vor allen Dingen in der asiatischen Küche für die Zubereitung vieler Speisen verwendet. Ein weiterer Anwendungsbereich, in dem Kokosöl seine Qualitäten zeigt, ist die Kosmetik. Die Anwendung von Kokosöl beschränkt sich dabei nicht auf dessen Einnahme, es kann auch äußerlich angewendet werden.

Diese Eigenschaften machen Kokosöl so wertvoll

Gesättigte Fettsäuren genießen in der gesundheitsbewussten Küche nicht den besten Ruf und werden, wenn möglich, vom Speiseplan verbannt. Bei Kokosöl liegt der Fall allerdings etwas anders. Zwar besteht auch dieses Öl überwiegend aus gesättigten Fettsäuren, dennoch gilt Kokosöl als gesund. Enthalten im Öl der Kokosnüsse sind größtenteils mittellange Fettsäuren, die es leicht verdaulich machen und ihm zu einigen bemerkenswerten Eigenschaften verhelfen. Die mittellangen oder mittelkettigen Fettsäuren werden zudem leicht vom Körper in Energie umgewandelt und lagern sich nicht so schnell als Fettdepots im Körper ab.

So gesund ist Kokosöl

Die Liste der positiven Eigenschaften des Kokosöls ist lang. Besonders geschätzt wird in der Naturheilkunde die Wirkung gegen Viren, Bakterien und andere Mikroorganismen. Angewendet wird das Öl innerlich oder äußerlich und kann so unter anderem bei unangenehmen Pilzerkrankungen für Linderung sorgen. Darüber hinaus laufen aktuell Untersuchungen bezüglich der Wirksamkeit von Kokosöl gegen Herpes simplex und Chlamydien.

Ein weiterer positiver Effekt, der von der Fachwelt noch diskutiert wird, ist die Risikominimierung für Herz- und Blutgefäßerkrankungen. Auch beim Voranschreiten von Alzheimer soll Kokosöl eine verlangsamende Wirkung haben. Als Grund dafür wird die leichte Verfügbarkeit der aus Kokosöl gewonnenen Energie für das Gehirn vermutet.

Kokosöl in der Kosmetik

Wenn du dir selbst die Frage stellst, ob Kokosöl gesund ist, wirst du bei deiner Recherche recht schnell auf eine Vielzahl unterschiedlicher Nahrungsergänzungsmittel und kosmetischer Pflegemittel stoßen. Kokosöl für die Haare ist ebenso verfügbar wie Kokosöl zum Auftragen auf die Haut. Viele Hersteller setzen zudem auf Bio Kokosöl, das Idealerweise unter nachhaltigen Bedingungen angebaut und im Rahmen eines fairen Handels vertrieben wird.

Kokosöl für die Haut. Die positive Wirkung des Bio Kokosöls für die Haut geht auf die Versorgung mit Triglyceriden zurück, die der schützenden Lipidschicht zugutekommt. Ein weiterer höchst willkommener Effekt des Kokosöls für die Haut ist die Unterpolsterung kleiner Fältchen und eine generelle Verbesserung des Hautbildes.

Kokosöl für die Haare. Kokosöl für die Haare ist reich an Laurinsäure, Antioxidantien und Fettsäuren. Diese pflegenden Bestandteile können aufgrund der chemischen Zusammensetzung des Kokosöls bis in das Haarinnere eindringen und dort ihre pflegenden Eigenschaften entfalten.

Kokosöl für Hunde - bringt das etwas ?

Auch des Menschen bester Freund kann von der wohltuenden Wirkung des Kokosöls profitieren. Eine Möglichkeit ist das behutsame Einreiben der empfindlichen Zehenballen. Als besonders wohltuend wird diese Behandlung von den Vierbeinern im Winter empfunden, wenn die Haut der Pfoten durch Streusalz und Splitt gereizt ist.

Bei der Bekämpfung innerer Parasiten kann Bio Kokosöl ebenfalls wertvolle Dienste leisten. Das Öl der Kokosnuss wirkt nicht nur antiparasitär, es fördert zudem das Wachstum einer gesunden Darmflora.

Info:

Damit es bei deinem Hund zu keinen Verdauungsproblemen kommt, solltest du die tägliche Menge auf einen halben bis maximal einen Esslöffel Bio Kokosöl beschränken.

Quellen:

https://utopia.de/ratgeber/kokosoel-fuer-den-hund-4-anwendungstipps-fuer-das-natuerliche-hausmittel/

https://www.womenshealth.de/beauty/schoene-haut/kokosoel-fuer-schoenere-haut-und-haare/

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/kokosoel-uebersicht/kokosoel-ia

https://www.oelmuehle-ditzingen.de/product/bio-kokosoel/

Bild:

stock.adobe.com / fascinadora

Auch interessant