Körper entwässern – diese Tipps sind erfolgsversprechend

Überschüssige Wassereinlagerungen im Körper sehen nicht nur unschön aus, sie können auch die Bewegungsfreiheit einschränken. Wenn es sich bei den Wassereinlagerungen um keine krankheitsbedingten Symptome handelt, kannst du mit wenig Aufwand einiges tun, um deinen Körper zu entwässern. Dabei kommt es weniger darauf an, den Körper schnell zu entwässern. Besser ist es, deine Gewohnheiten anzupassen und den Fokus auf eine dauerhafte Entwässerung des Körpers zu legen. Wenn du deinen Körper dauerhaft entwässern möchtest, kannst du deine Alltagsgewohnheiten unter die Lupe nehmen und gegebenenfalls anpassen. Dabei stehen nicht die Fragen „wie bekomme ich schnell Wasser aus dem Körper?“ oder „wie kann ich den Körper radikal entwässern?“ im Mittelpunkt, sondern eine gesündere Lebensweise, die das Entwässern des Körpers auf lange Sicht überflüssig macht

Wassereinlagerungen im Körper – diese Körperpartien sind häufig betroffen

In den meisten Fällen lagert sich überschüssiges Wasser nicht gleichmäßig im Körper ab. Besonders häufig von Wassereinlagerungen betroffen sind Beine und Füße sowie Arme, Hände, Po und Bauch.

Tipp: Ob es sich tatsächlich um eine Wasseransammlung handelt, kannst du mit einem einfachen Drucktest herausfinden. Drückst du mit dem Finger auf die betroffene Körperpartie, sollte die Druckstelle nicht schmerzen und sich die Delle langsam zurückbilden. Handelt es sich hingegen um eine Fetteinlagerung, wird die Delle sofort wieder verschwinden.

Diese Gründe können das Entwässern des Körpers notwendig machen

Häufig sind die Faktoren, die zu Wassereinlagerungen im Bauch oder in den Gliedmaßen führen, harmlos und lassen sich einfach beheben. Dazu gehören mangelnde Bewegung im Alltag sowie langes Stehen oder Sitzen. Auch eine zu salzhaltige Nahrung kann Wassereinlagerungen begünstigen.

Harmlose Gründe für Wassereinlagerungen im Bauch und anderen Körperregionen:
  • mangelnde Bewegung
  • langes Stehen oder Sitzen
  • nicht ausgewogene Nahrung

Es gibt aber auch Gründe, die ganz und gar nicht harmlos sind und unbedingt medizinisch behandelt werden müssen. Wassereinlagerungen im Bauch oder anderen Körperpartien können etwa Symptome einer gefährlichen Herzschwäche sein. Sie können ebenfalls auf Probleme mit den Nieren, der Leber oder der Schilddrüse hinweisen. Wenn du also über einen längeren Zeitraum hinweg unter nicht erklärbaren Wassereinlagerungen leidest, solltest du darüber mit der Ärztin oder dem Arzt deines Vertrauens sprechen.

Gefährliche Ursachen für Wassereinlagerungen:
  • Herzschwäche
  • Nierenerkrankung
  • Lebererkrankung
  • Schilddrüsenerkrankung

Diese Möglichkeiten hast du, um deinen Körper zu entwässern

Ein wichtiger Aspekt bei Körper Entwässern ist ausreichend Bewegung. Wenn du dich für regelmäßige Fitness-Einheiten entscheidest, kannst du deinen Körper vergleichsweise schnell entwässern.

Das Entwässern des Körpers mit Tabletten ist eine medizinische Maßnahme, die beispielsweise Patienten mit einer Herzschwäche Linderung verschaffen kann. Mit Tabletten den Körper zu entwässern ist keinesfalls eine Option, um abzunehmen. Ausgenommen davon sind lediglich unterstützende Nahrungsergänzungsmittel wie Brennnessel-Dragees.

Info: Dem Körper Wasser zu entziehen, um abzunehmen, ist aus medizinischer Sicht keine gute Idee. Mit dem Wasser gehen immer lebenswichtige Mineralstoffe verloren. Die Folge können gefährliche Fehlfunktionen der Nieren oder des Herzens sein.

Die richtige Getränkewahl kann das Entwässern des Körpers ebenfalls unterstützen. Hilfreich sind natürliches und aromatisiertes Wasser ebenso wie gesunde Tees, die Birke, Brennnessel oder Löwenzahn enthalten. Bei Lebensmitteln solltest du den Fokus auf salzarme Speisen richten. Unterstützend beim Entwässern des Körpers können sich zudem Spargel, Fenchel, Möhren, Gurken, Avocados und Beeren auswirken.