Alles in einer Schüssel - Trend-Food Bowl

Das Prinzip der Food Bowls ist denkbar einfach: Suche dir ein paar besonders leckere Zutaten aus, schneide sie in mundgerechte Happen und richte alles zusammen appetitlich in einer Schüssel an. Allerdings gilt es einiges zu beachten, damit deine Food Bowls gelingen und auch wirklich lecker schmecken.

Was ist eine Food Bowl eigentlich?

Übersetzt man den Begriff aus dem englischen, bedeutet Food Bowl nichts anderes als Essensschale. Bei einer Food Bowl handelt es sich im Grunde um ein Gericht, bei dem sämtliche Zutaten in einer Schüssel serviert werden. Bei Bowl-Rezepten kommt es nicht nur auf den Geschmack, sondern auch auf die appetitliche Präsentation der Lebensmittel an. Daran wird schon deutlich, dass Food Bowls viel mit den japanischen Sashimis gemeinsam haben, bei denen roher Fisch auf Sushi-Reis ebenfalls häufig in einer Schüssel angerichtet wird. Das faszinierende an Bowl-Rezepten ist die unglaubliche Vielfalt, die sich beim Anrichten einer solchen Schüssel ergibt. Herzhafte Gerichte mit oder ohne Fleisch sind ebenso beliebte Bowl-Rezepte wie süße Frühstücksvariationen oder Nachspeisen, die appetitlich in einer Schüssel angerichtet werden.

Was gehört in Food Bowls?

Bei der herzhaften Variante der Food Bowls wird als Basis häufig Reis verwendet. Möglich sind aber auch viele weitere sättigende Beilagen wie Quinoa, Graupen, Hirse oder Süßkartoffeln. Als nächste Schicht folgen dann die eigentlichen Leckereien. Wenn du dich für eine vegane Lebensweise entschieden hast, kannst du die unterschiedlichsten Gemüse in rohem oder gegartem Zustand in mundgerechten Stücken auf deiner kohlenhydratreichen Unterlage anrichten. Fleischliebhaber werden sich über einige Happen krossen Hühner-, Schweine- oder Rindfleischs freuen. Aber auch roher oder gegarter Fisch und Meeresfrüchte landen häufig in Food Bowls. Das Topping kannst du nach der Saison auswählen. Im Sommer bieten sich frische Kräuter wie Petersilie, Schnittlauch oder Frühlingszwiebeln an. Aber auch heller oder dunkler Sesam und geröstete Zwiebelringe sind eine hervorragende Garnitur für herzhafte Food Bowls. Zu guter Letzt darf natürlich eine Sauce nicht fehlen.

Schlägt dein Herz eher für Süßspeisen, kannst du dich auch an süßen Food Bowls versuchen. Beliebte Zutaten sind neben Joghurt und Haferflocken alle möglichen Früchte in frischer oder getrockneter Form. Eine besonders leckere Variante der süßen Food Bowls ist die Smoothie Bowl, deren Basis aus einem pürierten, aber nicht zu flüssigen Smoothie besteht.

Mögliche Zutaten für eine süße Food Bowl:
  • Haferflocken
  • Quinoa
  • Erdbeeren
  • Heidelbeeren
  • Pfirsich
  • Banane
  • Mandeln
  • Wal- oder Haselnüsse

Als Topping für eine süße Bowl bieten sich nicht nur geraspelte Nüsse, sondern auch etwas leckerer Ahorn-Sirup oder Honig an.

Poke Bowl

Bowl-Rezepte, die besonders beliebt sind, sind die sogenannten Poke Bowls. Dabei handelt es sich um eine ursprünglich hawaiianische Vorspeise, die stark von der japanischen Küche inspiriert und mittlerweile weltweit auch als Hauptgang beliebt ist. Als Basis einer Poke Bowl findet Reis Verwendung. Darüber werden dann mundgerechte Stücke roher Fisch zusammen mit Meeresfrüchten oder unterschiedlichen Gemüsesorten angerichtet. Garniert wird das Ganze je nach Geschmack mit Frühlingszwiebeln, Sesam oder in Streifen geschnittene Algen. Eine Sauce rundet das Ganze ab.

Info:

Als alternativer Ausdruck für herzhafte Food Bowls wird auch gerne der Begriff Buddha Bowl verwendet. Allerdings ist mit dieser Bezeichnung keine bestimmte Art von Food Bowls gemeint. Der Ursprung dieses Begriffs ist unklar. Manche Genießer sprechen davon, dass sich die Zutaten in einer Buddha Bowl ebenso nach oben wölben, wie sich der Bauch Buddhas wölbt. Ein mehr spiritueller Erklärungsversuch für den Ursprung des Begriffs Buddha Bowl wird in einer bestimmten Ernährungsweise im Zen-Buddhismus gesehen.

Auch interessant