Sicher und stylish – so findest du den richtigen Skihelm

Skifahren sorgt in der kalten Jahreszeit für spaßige Erlebnisse an der frischen Luft. Voraussetzung für das Vergnügen auf der Piste ist allerdings eine Ausrüstung, die deinem Können entspricht und dich vor Witterungseinflüssen und gefährlichen Unfällen schützt. Mit den richtigen Tipps wirst du einen passenden Skihelm finden, der dich zuverlässig vor folgenschweren Kopfverletzungen bewahrt.

Hardshell oder Inmold – so ist ein Skihelm aufgebaut

Wer im Winter sicher über verschneite Pisten gleiten möchte, kommt um einen guten Skihelm nicht herum. Bei den Auswahlkriterien ist es zunächst zweitrangig, ob du auf der Suche nach einem Skihelm für Damen oder einem Skihelm für Herren bist. Unabhängig von deinem Geschlecht sind das Material und die Passform wichtige Kriterien eines Skihelms. Überdies darf ein Skihelm natürlich auch gut aussehen und kann deinem Pisten-Outfit den letzten Schliff verpassen.>/p>

Bei der Bauweise moderner Skihelme haben sich zwei Typen durchgesetzt. Inmold- werden von Hardshell-Helmen unterschieden.

Inmold-Helm: Inmold-Helme sind dadurch charakterisiert, dass die harte Außenschale fest mit der weicheren Innenschale zusammengepresst oder sogar verschmolzen wird. Auf diese Weise können besonders leichte Helme mit hoher Schlagfestigkeit hergestellt werden.

Hardshell-Helm: Dieser Helmtyp unterscheidet sich von Inmold-Helmen dadurch, dass Innen- und Außenschale zunächst getrennt voneinander hergestellt werden. Als Außenschale dienen schlagfeste Kunststoffe, aber auch extrem steife und leichte Verbundstoffe wie Kohlefaser. Die Hardshell-Technologie punktet in Skihelm-Tests mit hoher Belastbarkeit und der Möglichkeit einer guten Belüftung. Allerdings sind Hardshell-Helme meist etwas schwerer.

Das A und O: Die Passform des Skihelms

Eines der wichtigsten Kriterien, wenn es um die Auswahl eines neuen Skihelms geht, ist dessen Passform. Ein Skihelm mit richtigem Sitz darf auch bei geöffnetem Kinnband nicht verrutschen, wenn du deinen Kopf mit Schwung von links nach rechts und von oben nach unten bewegst. Wenn du bei der Passform auf Nummer sicher gehen möchtest, hilft nur das Anprobieren. Bei einem Kinderhelm solltest du keinesfalls zu einem Modell greifen, in das dein Sprössling noch hineinwächst. Ein Skihelm kann nur dann seine optimale Schutzwirkung entfalten, wenn er buchstäblich wie angegossen sitzt.

Skihelm-Größe messen – so gehst du vor:

Die passende Skihelm-Größe ermittelst du mithilfe eines Maßbandes, das du dir etwa einen Fingerbreit über den Augen und den Ohren und den Kopf legst. Höherwertige Helme bieten zudem die Möglichkeit, die Helmgröße in gewissen Grenzen dem Umfang deines Kopfes anzupassen.

Skihelm mit Visier – ist das sinnvoll?

Skihelme mit Visier für Damen sind wie Skihelme mit Visier für Kinder und Skihelme für Herren mit Visier in den unterschiedlichsten Ausführungen und Styles zu haben. In vielen Fällen kann dieser Helmtyp ein sinnvoller Ersatz zur Kombination von Skihelm und zusätzlicher Skibrille sein. Vorteile können sich sowohl im Bezug auf Tragekomfort und Handling wie auch auf die Belüftung ergeben.

Skifahren mit Helm – ist das überhaupt sinnvoll?

Eine Ski-Helmpflicht gilt nur in wenigen Ländern und meist auch nur für Kinder. Das Skifahren mit Helm hat sich in den letzten Jahren aufgrund der hervorragenden Schutzwirkung jedoch auf den Pisten weltweit durchgesetzt. Ob du zu einem Skihelm mit Visier oder Brille greifst, ist dabei zweitrangig und von deinen individuellen Vorlieben abhängig.

Quellen:

https://www.allianz.at/de_AT/blog/gesundheit-vorsorge/skihelm-tipps.html

https://www.bergfreunde.de/basislager/kaufberatung-skihelm/

https://www.sportscheck.com/blog/outdoor/reine-kopfsache-so-findest-du-den-perfekten-skihelm/

Bild

stock.adobe.com / Elinswelt

Auch interessant