Pedelec vs. E-Bike - diese Eigenschaften machen den Unterschied

Bei den E-Bikes gilt schon lange nicht mehr, dass Elektroantrieb gleich Elektroantrieb ist. Ein Teil der E-Bikes lässt sich ohne aktive Beteiligung des Fahrers fortbewegen, während du beim anderen Teil aktiv in die Pedale treten musst. Aber auch bei der Höchstgeschwindigkeit und bei rechtlichen Aspekten gibt es gehörige Unterschiede, die beim Kauf eines Pedelecs von Bedeutung sind.

Pedelec, S Pedelec, E-Bike – hier liegen die Unterschiede

Umgangssprachlich hat sich der Begriff E-Bike eingebürgert und wird synonym auch für Pedelecs und S Pedelecs verwendet. Betrachtet man die drei Bike Typen allerdings genauer, finden sich gleich eine ganze Reihe signifikanter Unterschiede.

Pedelec – biken mit oder ohne Motorunterstützung

Pedal Electric Cycles oder kurz Pedelecs sind die weitaus beliebtesten Bikes mit Elektroantrieb. Sie sind in jedem Pedelec Forum zu finden und stehen meist ganz oben auf der Liste, wenn es um den Kauf eines Pedelecs geht. Sie lassen sich nur dann fortbewegen, wenn du als Fahrer auch selbst in die Pedale trittst. Ob du beim Vorwärtskommen ganz auf deine Muskelkraft setzt oder den Motor zur Unterstützung in Anspruch nimmst, bleibt dir selbst überlassen. Der Motor eines Pedelecs darf die Leistung von 250 Watt nicht überschreiten. Die komfortableren Modelle sind außerdem mit einer Anfahrhilfe ausgestattet, die dich beim Anfahren bis zu einer Geschwindigkeit von sechs km/h unterstützt. Als Höchstgeschwindigkeit für das Fahren mit Motorunterstützung sieht der Gesetzgeber 25 Kilometer die Stunde vor.

In jedem Pedelec Forum wirst du erfahren, dass ein Pedelec rechtlich einem gewöhnlichen Fahrrad gleichgestellt ist. Es kann ohne speziellen Versicherungsschutz gefahren werden, Mindestalter und Führerscheinpflicht entfallen ebenfalls.

S Pedelec - mit Muskelunterstützung, aber deutlich schneller

S oder Speed Pedelecs unterscheiden sich vom Standard Pedelec in erster Linie durch die höhere Endgeschwindigkeit. Mit einem S Pedelec kannst du es mit Motorunterstützung auf Geschwindigkeiten von bis zu 45 km/h bringen. Voraussetzung dafür ist allerdings auch beim S Pedelec, dass du selbst aktiv in die Pedale trittst. Die Motorleistung ist limitiert und kann mittlerweile bis zu 1.000 Watt betragen. Wenn du dich mit einem S Pedelec auf den Weg machst, fährst du ein Moped und musst bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Dazu gehören ein Mindestalter von 16 Jahren und ein Führerschein der Klasse AM ebenso wie ein Versicherungskennzeichen und eine Betriebserlaubnis. Dein S Pedelec muss zudem mit verschiedenen Komponenten wie einem Rückspiegel, einer Hupe und einem Außenspiegel bestückt sein, wie du in jedem einschlägigen Pedelec Forum erfahren wirst. Entscheidest du dich für ein Modell dieser Klasse, wirst du beim Kauf des S Pedelecs aufgrund der höheren Motorisierung etwas tiefer in die Tasche greifen müssen.

E-Bike - fährt auch rein elektrisch

E-Bikes sind dadurch charakterisiert, dass du sie wahlweise mit oder ohne Muskelunterstützung fortbewegen kannst. Wenn du dich also einmal etwas schlapp fühlst, kannst du das Vorwärtskommen getrost dem Elektroantrieb deines Bikes überlassen und musst dich körperlich nicht anstrengen. Bei den E-Bikes werden drei Geschwindigkeitsklassen unterschieden.

E-Bikes bis 20 km/h Höchstgeschwindigkeit. E-Bikes, die es ohne dein Zutun bis auf eine Endgeschwindigkeit von 20 Kilometer die Stunde bringen, werden als Leichtmofas bezeichnet. Entscheidest du dich für diese Kategorie, benötigst du eine Betriebserlaubnis, eine Mofa-Prüfbescheinigung und ein Versicherungskennzeichen.

E-Bikes bis 25 km/h Höchstgeschwindigkeit. In diese Kategorie fallen die etwas schnelleren E-Bikes, die rechtlich wie ein Mofa behandelt werden. Eine Betriebserlaubnis, ein Versicherungskennzeichen und eine Mofa-Prüfbescheinigung sind Pflicht.

E-Bikes bis 45 km/h Höchstgeschwindigkeit. In dieser leistungsstärksten Klasse findest du E-Bikes, die es mit Motorunterstützung auf eine Endgeschwindigkeit von 45 Kilometer pro Stunde bringen. Der Geschwindigkeit entsprechend werden diese Bikes wie Mopeds behandelt und erfordern neben einem Versicherungskennzeichen und einer Betriebserlaubnis eine entsprechende Fahrerlaubnis und ein Mindestalter von 16 Jahren.

Quellen:

https://www.allianzdirect.de/hausratversicherung/ebike-pedelec-ratgeber/

https://www.fahrrad-xxl.de/beratung/e-bike/unterschied-e-bike-pedelec/

https://www.radfahren.de/service/e-bike-kaufberatung-ebike-pedelec-s-pedelec-unterschiede-argumente/

Bild:

stock.adobe.com / ARochau

Auch interessant